Menü
Rezertifizierung für Wundexperten ICW®:

Der Weg aus dem Dschungel der Wundauflagen – wann nehme ich was?

  • Kursnummer: ICW-Nr. in Beantragung
  • Termin: 16.03.21   
  • Preis: 165,00 EUR inkl. MwSt.     
  • Ort: noma-vision, Kaiserstraße 9, 31177 Harsum
  • Referent: Kerstin Protz (Projektmanagerin Wundforschung am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Referentin für Wundversorgungskonzepte, Vorstandsmitglied Wundzentrum Hamburg e. V. und European Wound Management Association (EWMA))
 

Über das Seminar

Verschiedene Aspekte bei der Versorgung von Menschen mit chronischen Wunden – Edukation, palliativ, Druckulzera und mehr Die Inkontinenz Assoziierte Dermatitis (IAD) ist eine irritativ toxische Kontaktdermatitis. Der beständige Kontakt mit Urin und Stuhl irritiert die Haut und es bilden sich z. B. Ausschlag, Ekzeme bis hin zur IAD, bei der sich die Haut rund um die entsprechenden Stellen stark entzündet. Es liegt eine oberflächliche Entzündung der perinealen Region vor. Eine IAD ist klar vom Dekubitalulkus abzugrenzen! Es werden Informationen und Hilfestellungen sowie Tipps zur Beurteilung von Feuchtigkeitsläsionen in Abgrenzung zu Dekubitalulzera und anderen Wunden vermittelt.



Inhalt

  • Risikofaktoren
  • Ursachen, Erscheinungsbild, Symptome
  • Abgrenzung zum Dekubitus und anderen Krankheitsbildern
  • Maßnahmen, Therapie
 

Aspekte der palliativen Wundversorgung

Die palliative Wundversorgung hat nicht primär eine kurative Wundbehandlung, d.h. eine Abheilung der Wunde zum Ziel, sondern legt den Schwerpunkt auf die Linderung der Symptome des Betroffenen.
 
  • Orientiert an der aktuellen AWMF Leitlinie "Malignom-assoziierte Wunden“ (2019)
  • Symptomlinderung mit dem Fokus auf Schmerzminimierung, Exsudat Management, Blutung stillen, Geruch und Juckreiz minimieren
 

Aspekte der Edukation in der Wundversorgung

Eine individuell an die Bedürfnisse des Betroffenen angepasste Edukation ermöglicht diesem, ein Verständnis für seine Erkrankung, deren Entstehungsmechanismen und die damit verbundenen Maßnahmen zu entwickeln.
  • Voraussetzung, Ziele, Strategien, Vorgehen
  • Beispiele, Evaluation
 

Inhalte:

  • Nicht jede Wunde am Gesäß ist ein Dekubitus, IAD und Co. (2-3 Ustd.)
  • Aspekte der palliativen Wundversorgung (2-3 Ustd.)
  • Aspekte der Edukation beim Verbandwechsel (3 Ustd.)

Anmeldung zur rezertifizierung "Der Weg aus dem Dschungel der Wundauflagen – wann nehme ich was?"

Teilnehmer/in

Rechnungsanschrift, falls abweichend