Freiheitsentziehende Maßnahmen (FEM)? - Pflege zwischen Freiheit und Schutz

Kursnummer: 191024


Ziel
Sie gewinnen Handlungssicherheit durch umfassende Kenntnis der Rechtslage und entspre-chender Richtlinien im Bereich FEM (freiheitsenziehende Maßnahmen).

 

Inhalte
Es ist ein schmaler Grat auf dem Pflegekräfte wandeln, wenn Bewohner und Patienten aufgrund motorischer Unruhe oder Verwirrtheit sich selbst und andere gefährden, und daher fixierende Maßnahmen erforderlich sind.

 

Trotz grundsätzlich geschützten Freiheitsrechten ist der Einsatz von freiheitsbeschränkenden und freiheitsentziehenden Maßnahmen aus dem täglichen Berufsalltag nicht wegzudenken.

 

Kursinhalte

  • Grundgesetzlich geschützte Freiheitsrechte des Patienten
  • Juristische Rechtfertigung der Fixierung
  • Strafrechtliche und zivilrechtliche Konsequenzen unzulässiger Fixierung
  • Anordnung und Durchführung der Fixierung
  • Rechtliche Bindung an Patientenverfügungen

Termin

Donnerstag, 24.10.2018

 

Uhrzeit

13.00 – 16.00 Uhr

 

 

Veranstaltungsort

noma-vision

Kaiserstraße 9

31177 Harsum

 

Maximale Teilnehmerzahl

24 Personen

 

Zielgruppe

Führungskräfte, Leitungskräfte, Qualitätsbeauftragte

 

Referentin

Barbara Kästner

Rechtsanwältin

 

Fortbildungspunkte

3 Punkte bei der „Registrierung

beruflich Pflegender": www.regbp.de


Kosten
65,00 Euro pro Teilnehmer inkl. MwSt.